Flottille 18.-25.9.2021

Agenda der Konferenz und Törn-Beispiele: https://medical-it-valley.de/?page_id=2345

Die Teilnehmer der Flottille treffen sich am 18.9.2021 in der Marina Punat www.marina-punat.hr auf der Insel Krk zu einem privaten Törn in der Flottille. Die Flottille ist privat, also nicht kommerziell, und es werden keine Kosten gegenüber der SY OpenToBe fällig, auf der auch keine Gäste / Crew an Bord genommen werden.

Damit eine schöne und lockere Woche erwartet werden kann, gibt es ein paar Regeln, damit der große Freiraum unserer Flottille klar wird. Denn oft gibt es Mythen und Unklarheiten zum Flottillen-Segeln.

Wir segeln nicht alle im Pulk neben- und hintereinander, denn wir lassen ganz bewusst völlig unterschiedliche Bootstypen und Crews teilnehmen. Jedes Boot hat eine andere Geschwindigkeit und erkundet das Revier des Tages grundsätzlich eigenständig. Man trifft sich am Zielort. Unsere Empfehlungen, warum man z.B. vor einer bestimmten Uhrzeit am Zielort sein sollte, haben Gründe. Aber jeder Skipper entscheidet selbst mit der Crew. An unserer Flottille können sehr erfahrene Skipper wie auch fortgeschrittene Anfänger auf selbst gecharterten Schiffen mit eigener Crew teilnehmen. Wer “nur” eine Kabine bucht (zu weit oder alleine), segelt bei uns mit einem vom Vercharterer gestellten erfahrenen Skipper, um hier auf “Nummer sicher” sein zu können.

Damit das funktioniert und wir eine schöne, entspannte Woche erfahren, …

  • treffen wir uns vor der Veranstaltung (ca. 1 Woche vorher) über zoom
  • planen wir ein Opening am 18.9.2021 in der Marina Punat, wenn alle ihre Schiffe übernommen, eingekauft, gebunkert und eingeräumt haben
  • legen wir planmäßig erst am 19.9.2021 ab, um am Ankunftstag jeden Stress und Druck zu vermeiden
  • gibt es jeden Morgen bei einem Café im Hafen oder vor Anker über Funk ein kleines Briefing: Wetter des Tages mit Empfehlungen, Tagesziel mit Hinweisen und Tipps, Highlights auf dem Weg dorthin etc.
    Das Wetter ist maßgeblich, wie der Törn konkret verlaufen wird. Die Entscheidung wird morgens getroffen. Sollten am Tag Änderungen erfolgen (müssen), so wird über Funk informiert.
  • entscheidet der Skipper jeder Yacht eigenverantwortlich mit der Crew, ob er evtl. abweicht (Bsp. Anker statt Mole) oder gar ein anderes Ziel ansteuert. Die Verantwortung für Boot und Crew bleibt beim Skipper der jeweiligen Yacht, damit sind auch alle Freiräume erhalten 🙂
  • Liegen wir in einer schönen Bucht vor Anker, kann man sich wahlweise mit dem Dinghy oder schwimmend auf anderen Schiffen treffen oder auch in einer schönen Konoba oder einer Bar auf einen Drink oder ein gemeinsames Abendessen. Auch hier zählt: Wer da ist, ist da. Wer andere Pläne hat, alles ok.
  • Wir bleiben alle auf See über Kanal 16 ohnehin erreichbar und haben zudem einen Schiff-Schiff-Kanal vereinbart, den wir am Anfang der Woche bekannt geben und testen. Kommunikation auf See ist primär über Funk entscheidend. Zwei “WhatsApp-Gruppen” (Skipper / Crews) sind ergänzend sinnvoll.
  • Die SY OpenToBe ist als Führungsyacht nicht immer die erste am Zielort, sondern die Reihenfolge ist völlig frei. Ein direktes Einsammeln von Yachten unterwegs ist auf Grund der Distanzen nicht möglich. Jedoch wird im Nahbereich bei Problemen persönlich und ansonsten über Funk unterstützt. Auf die eigenständigen notwendigen Maßnahmen an Bord sei hingewiesen (Skipper).
  • Mit der Planung des Tages in der Flottille ist man gut orientiert. Die Flottille sowie die Zielorte sind stets Vorschläge, Einschätzungen zu Wetter und Revier sind nach bestem Wissen und Gewissen erfolgt und ersetzen nicht die eigene Wetterarbeit, Navigation mit Karte, Hafenhandbüchern etc.
    Für etwaige Probleme, Risiken etc. wird keinerlei Haftung durch die Führungsyacht übernommen.
  • Die Bordkasse organisieren die Yachten selbst. Die macht pro Schiff Sinn, da auch Hafengebühren, gemeinsames Essen etc. daraus bestritten werden. Die Sonderfälle können vor Ort geregelt werden. Sollte mal ein Bezahlen für die gesamte Flottille notwendig und auch passend sein, da z.B. alle Schiffe gemischt im Restaurant sitzen, so wird das über die SY OpenToBe “Flottillen-Kasse” geregelt und anschließend umgelegt. Sollte ein individuelles Zahlen sinnvoller sein, da einer eine “Scampi-Woche” hat, andere gerade eine Diät begonnen haben, so ist das an den Tischen zu regeln 🙂 beim Geld sollte man nicht kleinlich sein, aber die Größenordnungen müssen schon für alle passen. Es wird in kroatischen Kuna bezahlt, oft ist keine Karte möglich. Daher ist für ausreichend Bargeld in Kuna durch den EC-Automaten vor Ort zu sorgen. Eine Reserve in EUR wird vor Ort auch angenommen. Es ist zwischendurch möglich, Kuna zu ziehen, aber sollte nicht der Grund sein Häfen anzusteuern. Erfahrungswerte können gerne geliefert werden. Mit umgerechnet EUR 50,- bis 100,- am Tag und Person kann man incl. Einkäufen, Essen gehen, umgelegte Marina-Gebühren oder mal an Bord sehr gut auskommen.
  • Die Zielorte werden rechtzeitig auf der Karte “Skipper-Tipps” auf dieser WebSite eingetragen und mit Hinweisen versehen.
  • Es steht der Spaß im Vordergrund, die Freude am kroatischen Revier mit den Inseln, glasklarem Wasser, Konobas / Restaurants, Plätzen zum Schnorcheln, Relaxen, Arbeiten an Bord, Net(t)working auf See und an Land – und eben das Business aus einer motivierenden Umgebung entwickeln.

Heino Kuhlemann, Skipper auf der SY OpenToBe