Grado – lohnenswert

25.5.2019: Von Izola bis Grado sind die gut 15 Seemeilen (nm) lohnenswert. Am 22.5.19 erreicht nachmittags die OpenToBe die Ansteuerungstonne zur Laguneneinfahrt. Wegen der wechselnden Versandung halten wir uns daran, nicht abzukürzen und außerhalb der 10m-Linie zu bleiben. Somit macht die Ansteuerungstonne auch Sinn. Zumindest 2018 sind allerdings Yachten im Fahrwasser zwischen den hervorragend erkennbaren Dalben aufgelaufen, da die Untiefe steuerbord nicht mehr betonnt war. Ob das nun ausgebaggert ist oder schon wieder versandet, ist wohl egal: Wir halten uns in der Mitte bis sogar leicht backbord (auf der “falschen Seite”), dann passt es sicher. Die Dalben in der Lagune sind sehr gut erkennbar und somit alles prima. Allerdings sind wir froh, einen Flachkiel mit 1,60 zu haben, denn bei Niedrigwasser würde es an einigen Stellen wie Zufahrt Marina San Vito sonst knapp. Bei Niedrigwasser kann man in der Mitte mit 2m Wasser rechnen. Viele mögen den Stadthafen, wir eher die Marina San Vito mit ihrer tollen Lage an der Lagune, wenigen Schritten zum Strand und damit zu den guten Restaurants an der Straße der “Piazza Duca D’Aosta”. Am 24.5. lief die OpenToBe morgens aus nach Izola, und auch das Niedrigwasser war kein Problem.