Kleines Programm in Corona-Zeiten

Der Aktionsradius verkleinert sich zum Spätsommer, da Slowenien Restriktionen gegenüber Kroatien verhängt hat. Somit nutzen wir das Segeln in der Bucht von Triest, Ankern in Slowenien und bereiten uns bereits in Zukunft auf Kroatien als Haupt-Segelrevier vor. Ob das 2021 oder 2022 passieren wird, ist noch offen und hängt unter anderem von der Disziplin der Menschen im Umgang mit Corona ab. Allerdings ist dieses “Heimkommen” nach Kroatien geplant, nachdem es seit den 1980er Jahren schon immer ein persönlich favorisiertes Revier neben Nord- und Ostsee war. Mitnehmen möchten wir noch die Lagune von Grado mit den Fischerhütten im Oktober 2020…

Deck pflegen :-)

Hafentage mal nutzen, um das Deck zu polieren, was einmal im Jahr bei uns ansteht. Das passiert irgendwann in der Saison im Wasser, während der Rumpf an Land an der Reihe ist, wenn auch das Antifouling erneuert wird. Wir verwenden die Rupes Bigfoot Maschine und ein wenig abrasives Poliermittel von 3M, das auch “one-step” versiegelt. Dennoch ist vor dem Winter nochmal ein Gang Carnauba-Wachs angesagt.
Bootspflege selbst zu machen gehört für mich als Segler seit Kindesbeinen dazu. Erstens muss man dranbleiben statt auf Refits von “Gammelschiffen” nach Jahren zu setzen, und zweitens entdeckt man nur bei sorgfältiger und regelmäßiger Pflege Schäden. Beim Regattasegeln wird man in der Regel bei Profis und Amateuren im vorderen Feld auch nur gepflegte Schiffe sehen, ebenso bei sehr guten Fahrtenseglern.